Sukhothai

Nach Ayutthaya ging es mit dem vorab in Bangkok gebuchten Nachtbus weiter nach Sukhothai. Wir haben alles leicht gefunden, um an die Bustickets zu kommen. Wir mussten diese einfach in einem Guesthouse abholen. Inkludiert in dem Preis war eine Tuk Tuk Fahrt von diesem zur Bushaltestelle. Der Bus hatte ca. 45 Minuten Verspätung, aber wir hatten ja Zeit und kamen gut in Sukhothai an.

 

Das Problem war nur das wir mitten in der Nacht um 4 Uhr ankamen. Müde suchten wir unser Hostel, fanden es auch nachdem wir uns ein paar mal verlaufen haben - typisch für uns Orientierungsgenies. Dann mussten wir allerdings noch ca. 2 Stunden draußen warten, bis die Rezeption öffnete. Aber zum Glück ist es ja sehr warm

in Thailand ;-)

Miss Eve an der Rezeption hat uns sehr herzlich empfangen und uns bei Problemen und Fragen immer weiter geholfen, egal wie oft wir sie belästigt haben. Erstes Hindernis war nämlich, dass die Elektrizität in unserem Zimmer nicht funktionierte und man das Zimmer nicht verschließen konnte. Wir bekamen dafür aber sofort ein Upgrade in ein größeres Zimmer.

 

In Sukhotai gibt es natürlich auch einige wunderschöne Tempel zu besichtigen:

 

Wat Mahathat

Wat Tra Phang Ngoen

Wat Si Sawai

Wat Sra Si

Wat Sri Chum

Wat Phra Phai Luang

Diese kann man per Roller, Rad oder zu Fuß erkunden. Wenn ihr Zeit genug habt, könnt ihr einen Spaziergang rund um die Tempel machen, dann braucht ihr aber 2 Tage. Wollt ihr es in einem Tag schaffen, wie wir, dann empfehlen wir euch es per Rad oder Roller abzufahren. Da wir so klug waren uns nicht im Vorfeld das Roller fahren zeigen zu lassen, blieb uns nur das Rad. 

Mit einer Karte ist alles leicht zu finden, auch gut beschildert und man hat zwischendurch noch Zeit für eine Pause um Mittag zu essen. Nur bedenkt den Gesäß Muskelkater nach einem Tag auf einem nicht so hochmodernen Rad wie wir es gewöhnt sind ;-)

 

Unser Hostel lag ca. 14 km außerhalb von "Old Town", wo sich die Tempel befinden. Da konnten wir aber ca. 10 Minuten mit dem Rad zur Bushaltestelle und von dort für 30 THB/Person mit dem Bus in die Stadt fahren. Oder ihr habt eben die Möglichkeit einen Roller zu mieten, dann müsst ihr nicht so kompliziert wie wir in die "Old Town" fahren. Wir leben gerne kompliziert.

 

 

 

 

In der „Old Town“ angelangt, gibt es auch dort für 30

THB/Person für den ganzen Tag ein Fahrrad auszuleihen. Wir haben uns leider einen sehr verregneten Tag ausgesucht, aber das hat uns nicht abgehalten. Bei dem Fahrradverleih konnten wir einen Regenschutz kaufen um 50 THB/Person und

los ging es.

Nach unserer Erkundungstour haben wir bis abends gewartet in der Stadt, da wir die Information bekamen dass ein Lichterfestival statt findet. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und das Warten hat sich

gelohnt. Der gesamte Park rund um die Tempel war wunderschön beleuchtet mit hunderten Kerzen, die sich sogar im Teich befanden und die Tempel waren eindrucksvoll beleuchtet. Rund um das Gelände war auch ein großer Markt mit einer Vielzahl an Ständen - zum Essen, Shoppen und auch welche wo man Krathongs (wunderschöne, von den Thailändern selbstgebastelte Blumenboote) kaufen konnte.

Wie wir nach dem Festival zu unserem Hostel zurück kommen sollten, machte uns etwas Sorgen. Uns wurde nämlich gesagt der letzte Bus fährt um 18 Uhr zurück und dann kommt man nur mit einem "überteuerten Tuk

Tuk" für 100 THB/Person zurück. Glücklicherweise haben wir abends dann doch noch einen Bus entdeckt, der uns zu dem selben Preis wie hin- auch wieder nach Hause brachte. Einziger Nachteil, wie waren um ca. 20 Uhr im Bus und mussten bis fast 21 Uhr warten bis er los fuhr. Die Zeit verging aber sehr schnell, da wir uns mit anderen Reisebegeisterten austauschen konnten.

 

Zu Sukhothai selber können wir sagen, dass es eine sehr kleine, abgelegene Stadt ist. Es hat immer noch den Charme des ursprünglichen Thailand, ist somit auch mal eine angenehm ruhigere Stadt. Aber es ist auch wenig los. Es lohnt sich auf alle Fälle einen Stopp dort einzulegen, aber unserer Meinung nach reichen 1-2 Tage.

 

 

November, 2016

 

The Austrian Girls, Bibi & Eve

Kommentar schreiben

Kommentare: 0